Studio-Etikette

Empfehlungen und Tipps zum Yoga-Praktizieren

  • Komm rechtzeitig zum Stundenbeginn, damit Du Zeit zum Umziehen hast. Idealerweise mit leerem Magen und geduscht.
  • Trink vor der Stunde einen Schluck Wasser oder Tee, um die Bandscheiben auszudehnen.
  • Übe bitte in Baumwoll-Kleidung, in der Du Dich gerne bewegst (wegen der Umkehrstellungen nicht zu lose). Übe barfuß und trage keinen Schmuck, der zu Verletzungen führen kann.
  • Zigaretten und Kaffee wirken auf den Kreislauf, achte bei dem Konsum vor und nach der Praxis darauf.
  • Im Studio stehen Matten, Decken und Hilfsmittel zur Verfügung.
  • Bitte halte bei signifikanten Gesundheitsproblemen Rücksprache mit einem Arzt, bevor Du Dich für einen Unterricht bei uns entscheidest und teile das auch Deiner Lehrerin vor der Stunde mit.
  • Bei körperlichen Besonderheiten wie Schwangerschaft und Menstruation die Lehrerin informieren, damit sie geeignete Asanas (Yogastellungen) anbieten kann. Während der Menstruation liegt die Aufmerksamkeit auf Vorwärtsbeugen, Rückenlageübungen und Entspannung (keine langen Umkehrstellungen).
  • Höre den genauen Anleitungen der Lehrerin gut zu und frage bei Unklarheiten nach. Beim Ausführen vertraue auf Deinen inneren Lehrer und Körper, erkenne Deine eigenen Grenzen und erweitere sie mit Hilfe des Atmens.
  • Lass während der Anfangsbesinnung den Körper und die Gedanken mit der tiefen Bauchatmung zur Ruhe kommen.
  • Beginne mit den Asanas langsam, erkunde Deine Genzen behutsam und vertiefe die Übungen während der Yogastunde.
  • Konzentriere Dich während der Übungen nicht nur auf ein bestimmtes Körperteil. Versuche den ganzen Körper während der Stellungen in Einklang zu halten und zu fühlen.
  • Erforsche jede Asana neugierig und beobachte Deine Atmung beim Einnehmen, Halten und beim Herausgehen aus der Stellung.
  • Versuche während der Übungen gleichmäßig und tief durch die Nase zu atmen (Ujjayi Atmung).
  • Nimm Dir Zeit für die 5-10 minütige Schlussentspannung (Shavasana).
  • Anschließend heißes Wasser oder Tee trinken, dies fördert die Entschlackung.
  • Wenn du Zuhause übst, wähle die Asanas, in denen Du Dich sicher fühlst und übe regelmäßig. Zum Beispiel täglich 20 Minuten. Nicht aber selten Üben und dann lang.